Ein Rap-Song über Straftaten in Österreich ist gerade der Mega-Hit in Serbien.

Song über Kriminalität in Wien ist Mega-Hit am Balkan. Die Rapper Devito und Mike Ride gehören zur Rap-Elite in Serbien. Im neuen Song machen sie die österreichische Bundeshauptstadt zum Thema. Der Song "Austria" wurde in wenigen Tagen zum Hit in Bosnien, Serbien und Kroatien. Auf Youtube gabs bereits mehr als eine Million Views.

WIEN.  „Der Balkan lauert in Wien“ rappen die serbischen Hip-Hopper Devito und Mike Ride in ihrem neuen Song „Austria“ über die österreichische Bundeshauptstadt. Die beiden bekannten Balkan-Rapper beschreiben im Lied ihr kriminelles Leben in Wien: „Banken, Masken Schießereien“. Das alles passiere, während jemand zuhause am Balkan auf das Haus aufpasse.

Laut HEUTE.at  und ÖSTERREICH.at  wird  im Lied wird Wien zum Zentrum der Balkan-Kriminalität stilisiert und im Video rappt er darüber, wie ihn „seine Leute in Österreich erwarten“. Der Rapper erwähnt Wien mehrmals als Zentrum aller Menschen aus dem Balkan.

„Der Balkan lauert in Wien“ – Eine Zeile aus der Single „Austria“ von Devito und Mike Ride. In weiteren Zeilen wird erklärt, dass man in Österreich das Geld in „Banken, mit Masken und Schießereien“ macht. Und das alles, während jemand am Balkan auf das Haus aufpasst.

Innerhalb von nur drei Tagen entwickelte sich „Austria“ zum Mega-Hit in Serbien, Bosnien und Kroatien. Auf Youtube haben die Rapper die Millionenmarke schnell geknackt. Am Wochenende war der Song in unzähligen Discos zu hören. Und das, obwohl auch dort strengste Corona-Regeln herrschen.

Zentrum für Balkaner

In der Kommentarspalte kennt man sich auch als deutschsprachiger User recht schnell aus. Denn wer erwartet, dass die Fans nur auf serbokroatisch kommentieren, der irrt gewaltig. Unzählige Zuschauer schreiben auf deutsch, fragen teilweise nach: „Wer wohnt auch in Wien?“ .

Relevante Artikel

Back to top button
Close