Graz. Erste Moschee von Bosniaken eröffnet

Bis zum Ende des Monats soll auch die Fassade des Gebetshauses fertiggestellt sein. Die Arbeiten im Inneren des Gebäudes wurden bereits abgeschlossen.

Seit 1993 ist die islamische Glaubensgemeinde registriert. Zehn Jahre später wurden die ersten Räumlichkeiten erworben. 2007 hat das Islamische Kulturzentrum Graz einen Baugrund in der Größe von 12.000 Quadratmetern erworben, auf welchem die erste bosniakische Moschee entstehen sollte.

Laut Kosmo wurde der Grundstein 2012 gelegt und schon nach kurzer Zeit, konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Alle notwendigen Genehmigungen wurden kurz danach eingeholt und seither werden im Objekt Gebete, Vorlesungen und andere religiöse Veranstaltungen abgehalten.

Bis zu 1.000 Gläubige finden in der Moschee Platz und der große Wunsch der Grazer Muslimen ist es, dass das Gebetshaus ein Ort des Friedens, geistiger Stärker und wichtige Adresse für Bosniaken und andere Muslime wird, die in diesem Gebiet wohnen.

Das Minarett dieser Moschee erleuchtete zum ersten Mal im Jahr 2014 während des Ramadans. Dies zu sehen war für Graz ebenfalls eine Premiere und auch der bosnisch-herzegowinische Großmufti, Husein. ef. Kavazović, lies sich das Lichterspektakel nicht entgehen.

 

Relevante Artikel

Close