Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich bekommt neuen Direktor

Christian Rapp wird neuer Direktor für das Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich. Der designierte Leiter legt seinen Fokus auf Vermittlung und intermediale Präsentation.

St. Pölten. Der promovierte Kulturwissenschaftler, Ausstellungsmacher und Universitätslektor Christian Rapp übernimmt mit 1. Jänner 2018 die wissenschaftliche Leitung vom Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich von Gründungsdirektor Stefan Karner. Bei der Niederösterreichischen Museum Betriebs GmbH sind insgesamt 34 Bewerbungen eingelangt, davon sieben aus dem benachbarten Ausland. Aus dem Hearingverfahren ist Christian Rapp als bestgeeignetster Kandidat hervorgegangen.

„Mit dieser wohl überlegten Personalentscheidung holen wir eine kompetente und bewährte Persönlichkeit in die Niederösterreichische Kulturwirtschaft, die sowohl in Niederösterreich herausragende Ausstellungsprojekte erfolgreich umgesetzt hat als auch international und speziell im zentraleuropäischen Raum sehr engagiert tätig war“, begründet Paul Gessl, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GesmbH, die Entscheidung. „Christian Rapp hat bereits am erfolgreichen Aufbau vom Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich mitgearbeitet und steht als Ausstellungsmacher, praxisorientierter Wissenschaftler und Lehrbeauftragter für die drei Säulen des Hauses: Ausstellung, Forschung, und Vermittlung. Er ein Garant für die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit zwischen dem Museum Niederösterreich und den Landessammlungen Niederösterreich“, ergänzt Matthias Pacher, Geschäftsführer vom Museum Niederösterreich.

„Die Besonderheit an diesem Haus ist, dass die Menschen Geschichte nicht nur konsumieren, sondern über sie ins Gespräch kommen“, erklärt Christian Rapp. Schon in der Umsetzung war es daher so wichtig, für Kulturvermittlung und für Dialog entsprechend Platz in der Ausstellung einzuräumen. „Als Kulturwissenschaftler liegt mir auch sehr daran, Geschichte möglichst breit zu betrachten, etwa als Geschichte des Alltags oder anhand gesellschaftlicher Fragestellungen. Das gilt auch für die Zeitgeschichte, die ja ein Schwerpunkt des Hauses ist“, so der designierte Leiter.

Christian Rapp hat unter anderem die Niederösterreichische Landesausstellung 2013 für den Standort Asparn an der Zaya zum Thema „Brot“ sowie die Schallaburg-Ausstellung „Jubel & Elend – Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918“ gestaltet. Er zeichnet für die „Remise“ (Verkehrsmuseum der Wiener Linien) und für das Museum der Heizkultur „Brennpunkt“ ebenso verantwortlich wie für die aktuelle Ausstellung über Freimaurer in der Österreichischen Nationalbibliothek („Das wahre Geheimnis“, 2017/2018). Außerdem hat er Ausstellungen im Wien Museum sowie im Technischen Museum Wien kuratiert. Auch auf dem internationalen Parkett hat er sich bewährt und Konzepte für Museen und Kultureinrichtungen in vielen Ländern Europas entwickelt, zuletzt für Verkehrsmuseen in Tschechien und Polen. Der 53-Jährige mit Expo-Erfahrung (Hannover, Shanghai) ist Lehrbeauftragter an der Universität Wien, an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und an der New Design University in St. Pölten. In seiner Arbeit legt er einen Fokus auf die Bedeutung der Kulturvermittlung und intermediale Präsentation von Ausstellungen.

Als erste Aufgaben wird Christian Rapp das Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich im Sinne einer „exhibition in progress“ weiterentwickeln, das Netzwerk mit Forschungseinrichtungen und Museen weiter ausbauen, die Servicefunktion gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Team aktiv wahrnehmen, das wissenschaftliche Rahmenprogramm für 2018 fixieren und die Konzeption und Planung für die nächste Schwerpunktausstellung 2019 starten.

Relevante Artikel

Close