Margarete Kriz-Zwittkovits: „Für ein lebenswertes Wien!“

Margarete Kriz-Zwittkovits ist, wenn man es so sagen darf, eine Unternehmerin mit Herz und Seele. Sie ist Kandidatin für Die neue Volkspartei bei der Wien Gemeinderatswahlen am 11.10 auf der Länderliste Listenplatz 16.

Eine Zusammenfassung von Birol Kilic

WIEN. Margarete Kriz-Zwittkovits ist, wenn man es so sagen darf, eine Unternehmerin mit Herz und Seele. Ich habe sie als Präsidentin von dem Österreichischen Gewerbeverein (ÖGV), wo ich als Verwaltungsrat über 15 Jahre ehrenamtlich tätig war kennen und schätzen gelernt. Frau Kriz-Zwittkovits hat in dieser Zeit auch unter anderem vorbildlich und aufrichtig als Präsidentin den Verein nach innen und außen geführt. Die Generalversammlung die vor 179 Jahren gegründeten, ältesten Wirtschaftsinteressensvertretung Österreichs  würdigte im Jahre 2014 den großen Einsatz der ersten Frau an der Spitze des ÖGV (Österreichischer Gewerbeverein)  für den Verein und ernannte sie zur Ehrenpräsidentin.  Sie ist vom Auftreten her ein sehr freundlicher Mensch, unterscheidet nicht zwischen den Menschen, egal woher sie kommen, und möchte alle Menschen für ein Projekt gewinnen, und besonders integrieren. Eine Unternehmerin eben, die immer etwas unternimmt, von jedem Menschen etwas lernt, aber auch alle Menschen als Mensch schätzt und auch als Humankapital sieht und sie in den Prozess sehr herzlich hineinnimmt.

Kommerzialrat Margarete Kriz-Zwittkovits, eine engagierte Unternehmerin in Döbling, Landesparteiobmann  Stellvertreterin  der ÖVP Wien, Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer Wien und Vorsitzende „Frau in der Wirtschaft“ Wien, ist auch auf der Liste für die Vorzugsstimmen und verspricht einige Sachen und hat viele Ziele. Sie ist Kandidatin für Die neue Volkspartei bei der Wien Gemeinderatswahlen am 11.10 auf der Länderliste Listenplatz 16.

Neue Heimat Zeitung: Herzlich willkommen. Was sind Ihre Ziele und Anliegen?
Kriz-Zwittkovits: Vielen Dank.  Meine Ziele und Vorhaben sind Wien zu einem Wirtschaftsstandort  wieter auszubauen, Betriebsansiedlungen zu forcieren, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die städtische und Parkraumbewirtschaftung neu zu gestalten. „Taten statt Worte – Umsetzen statt Ankündigen. Zudem braucht es eine umfangreiche Vereinbarung und zeitgemäße Adaptierung der einzelnen gesetzlichen Vorgaben und Aufwendungen auf allen Ebenen, zum Beispiel der ArbeitnehmerInnenschutzgesetze. Die „One-in-one-out“ Regel muss  man hier konsequent verfolgen. Außerdem hat uns COVID19 die letzten Monate in unterschiedlichsten Ausprägungen getroffen. Ein entschlossenes Vorgehen, den schwerwiegenden Auswirkungen in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen entgegenzuwirken, ist unbedingt und rasch notwendig.

NHZ: Und wie steht es um Ihre Ausbildungsthemen?
Kriz-Zwittkovits: Meine Ausbildungsthemen betreffen die Erweiterung der beruflichen Bildungsangebote, die Digitalisierung der Arbeitswelt zu verstärken, die Förderung der Jugend bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung und die Förderung engagierter Frauen.

NHZ: Wie schaffen Sie es, genug Kraft und Motivation für Ihre Arbeit zu finden?
Kriz-Zwittkovits: Mir geben die erreichten Ergebnisse viel Kraft zurück. Meine größte Energiequelle ist in erster Linie meine Familie, ein gemütliches Zuhause und der unkomplizierte Gedankenaustausch im Freundeskreis.

NHZ: Was wünschen Sie sich Wien in 5 Jahren?
Kriz-Zwittkovits: Ein ausgewogenes und zeitgemäßes Miteinander von Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum. Größtmöglicher Freiraum für unternehmerisches Handeln und ein gestärkter Mittelstand!

NHZ: Braucht man mehr Unternehmertum in der Politik und warum?
Kriz-Zwittkovits: Ganz einfach. Die meisten politischen Entscheidungen wirken sich unmittelbar oder mittelbar auf unternehmerisches Handeln und Leistungen aus. Unternehmerinnen und Unternehmer haben aus der Praxis heraus einen ungemein guten Überblick über die Komplexität der wirtschaftlich notwendigen Rahmenbedingungen. Diese Expertise sollte in politische Entscheidungen verstärkt eingebracht werden.

NHZ: Worin sehen Sie Ihre Vorteile?
Kriz-Zwittkovits: Als engagierte Unternehmerin und Interessenvertreterin möchte ich meine langjährigen Erfahrungen in die zukünftige Gestaltung und Entwicklung unserer Hauptstadt  Wien einbringen.

Neue Heimat Zeitung: Herzlichen Dank. 
Kriz-Zwittkovits: Vielen herzlichen Dank.

 

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
×