“Sei dabei”: Ein Fest der Vielfalt im Wiener Rathaus

Das Projekt „Sei Dabei“ ist ein herausragender Eckpfeiler für ein gutes Zusammenleben in Wien. Vorgestellt wurde diese Initiative von Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger.

Wien-Die Stadt Wien unterstützt im Rahmen des Projekts „Sei dabei. Wien für dich- Du für Wien“ verschiedenste Ideen von Wienerinnen und Wienern, die zu einem besseren Zusammenleben und Miteinander beitragen sollen. Egal welcher Nation oder Religion man angehört, egal wie alt man ist und welche Interessen man verfolgt, das Ziel dieses Projektes ist, die Menschen die in Wien zusammenleben zu verbinden, in dem Gemeinsamkeiten entdeckt werden und man sich besser kennenlernt. Die Menschen sollen selbst aktiv werden, um ihr Miteinander nachhaltig zu verbessern. Das Ganze geschieht in Kooperation mit dem MA 17 und dem MA 13 (Integrations- und Diversitätsangelegenheiten und Magistrat für Bildung und außerschulische Jugendbetreuung). Bis jetzt war die „Sei Dabei“ Aktion ein Erfolg auf ganzer Linie. Von Julia bis November 2009 wurden bereits 40 Projekte durchgeführt. Von gemeinsamen Sportaktivitäten, über Ausflüge und Feste, die Palette ist groß. Aus diesem Grund lud Sandra Frauenberger alle Teilnehmer zu einer großen Gala ins Wiener Rathaus ein. Im Rahmen dieser Gala wurden außerdem die besten Projekte ausgezeichnet. Als Sponsor fungierte die Wiener Städtische Versicherung, die das gesamte „Sei Dabei“ Projekt unterstützt.

Frauenberger ist überzeugt, dass die „Sei Dabei“ Aktion für ein gutes Klima in unserer Stadt Wien sorgt und das Bündnis zwischen den Wienerinnen und Wienern gestärkt wird. Wien zeigt Haltung und steht für Zivilcourage und nachbarschaftliche Solidarität. Jeder Teilnehmer trägt dazu bei ein Stück aufeinander zu zugehen und gute Ideen für ein gutes Zusammenleben zu entwickeln. Die enorme Bandbreite der Projekte ist sicherlich der Beweis dafür, dass es zum Miteinander in Vielfalt keine Alternative gibt, so Sandra Frauenberger.

Über den Sieg konnte sich das Projekt „Sprachentag Monte Laa“ freuen. Dort wurde ein gemeinsames fest für alle BewohnerInnen dieses Wohngrätzls organisiert. Unter dem Motto „Sprachen verbinden“ gab es ein vielfältiges Angebot. Bücher wurden vorgestellt, hilfreiche Sätze für den Urlaub im Ausland geübt und Einblicke in die verschiedensten Kulturen der BewohnerInnen geboten. Ziel dieses Festes war der Bau von Brücken zwischen allen BewohnerInnen, um somit ein respektvolles Miteinander zu fördern. Der Nachbarschaftsgarten Heigerlein im 16. Wiener Gemeindebezirk erhielt den zweiten Platz. Dieses Projekt beinhaltete einen Suppentag, bei dem alle GärtnerInnen, FreundInnen und AnrainerInnen herzlich eingeladen waren. Dabei wurden selbst angebaute Gemüsesorten zu köstlichen Suppen verarbeitet. Das umgesetzte Konzept des Nachbarschaftsgartens Heigerlein ist ein Pilotprojekt für weitere Gemeinschaftsgärten in Wien und weiters ein Gemeinschaftsprojekt zwischen den Wiener Stadtgärten und der Bezirksvorstehung Ottakring.

Das Projekt vom Leberberg wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Zahlreiche FußballspielerInnen aus den unterschiedlichsten Parks rund um den Leberberg vernetzten sich und gestalteten eine eigene Liga. Egal ob alt oder jung, Bub oder Mädchen, alle setzten ein deutliches Zeichen für Fairness und respektvollen Umgang unter den MitberwerberInnen. Das schöne an diesem Projekt, die Teilnehmer stammten alle aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern.

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"