Vorwort des Vizepräsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

VORWORT von Professor Arnold Suppan, Vizepräsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für das Werk „Andreas Tietze und die Österreichische Turkologie“ an dem auch der Herausgeber von der „Neue Heimat Zeitung" mit seinem Team gearbeitet hat.

Ich darf im Namen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften meinen herzlichen Glückwünsch für das vom Neue Welt Verlag in Wien herausgegebene Werk „Andreas Tietze und die österreichische Turkologie“ aussprechen. Das Buch ist ein umfassender Beitrag zum Reichtum des türkischen Wortschatzes.

Vor allem möchte ich auch den Herausgeber/innen des Buches, Frau Prof. Dr. Emine Yılmaz, Herrn Prof. Dr. Nurettin Demir und Herrn Emre Çetinkaya, meinen Dank für ihre Bemühungen um das Werk aussprechen.

Alle Autoren, die in diesem Buch einen Beitrag geschrieben haben, verdienen große Anerkennung für den Brückenbau zwischen der Türkei und Österreich. Professor Tietze war ein Universalgelehrter und von 1976 bis 2003 Mitglied unserer Akademie der Wissenschaften. Sein Leben als Wissenschaftler ist für alle Mitglieder unseres Hauses ein Vorbild.

Wir entnehmen dem Buch, wie sich Tietze als Universalgelehrter aus Wien im 20. Jahrhundert über einen Zeitraum von 70 Jahren so viel Wissen aneignen konnte, dass er mit seiner Arbeit auf dem Gebiet der türkischen Sprache sowohl für die moderne Türkei als auch für die türkischsprachige Bevölkerung vom Kaukasus bis nach Zentralasien einen großen Dienst erwiesen hat. Dieses Buch ist daher vor allem eine Widmung an die österreichische Turkologie und an die Werke der Legende Andreas Tietze.

Der österreichische, universalgelehrte Turkologe Andreas Tietze (1914-2003) hat im Laufe seines langen Lebens lexikalisches Material aus schriftlichen und mündlichen, historischen und zeitgenössischen Quellen mit großem Eifer und viel Liebe gesammelt.

Zu seinen Lebzeiten konnte er davon nur einen kleinen Teil publizieren. Der gesamte Umfang seiner Arbeit wurde nach dem Modell der frühen zwei Bände, die Tietze eigenhändig bearbeitet und herausgegeben hat, in neun Bänden im Jahre 2019 bei TÜBA (Türkische Akademie der Wissenschaften) mit dem Titel Tarihî ve Etimolojik Türkiye Türkçesi Lugati (Historisches und Etymologisches Wörterbuch des Türkeitürkischen) herausgegeben. Ein Indexband folgte.

Schon seit rund 500 Jahren werden in Österreich türkische Sprachen gelehrt und gelernt. Nach der Schlacht von Moháçs gegen die Osmanen im Jahr 1526 begannen diplomatische Beziehungen zwischen dem habsburgischen und dem osmanischen Reich und dementsprechend auch der Unterricht der türkischen Sprache in Österreich. In der 1754 gegründeten „Kaiserlichen Akademie der Orientalischen Sprachen“ wurden neben Fachleuten für Iranistik und Arabistik auch Turkologen ausgebildet. Der bekannteste unter ihnen war Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall, der erste Präsident der im Jahre 1847 gegründeten Kaiserlichen Akademie. Seine zehnbändige „Geschichte des Osmanischen Reiches“ (1827-1835) und die vierbändige Geschichte der osmanischen Dichtkunst (1836-1838) sind nach wie vor bedeutende Werke.

Mein herzlicher Dank geht auch an den Verleger und Publizisten Birol Kilic (Neue Welt Verlag), der seit Jahren durch seine vorzüglichen Bücher nicht nur in Wien, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt ist. Wir als  Österreichische Akademie der Wissenschaften haben mithilfe unserer Wissenschaftler/innen einige sehr erfolgreiche Bücher wie Orient und Okzident“ mit ca. 800 Seiten und insgesamt 24 Wissenschaftler/innen als Mitwirkende zusammen mit dem Neue Welt Verlag herausgegeben.

Ich freue mich, durch die Unterstützung von Herrn Kilic mit diesem geschätzten Werk über Andreas Tietze und seine wissenschaftlichen Errungenschaften eine Brücke zwischen der Österreichischen Akademie der Wissenschaft und der Türkischen Akademie der Wissenschaften bauen zu können.

Wir freuen uns, dass ein großer Österreicher so viel Gutes für die türkische Sprache getan hat, und ich bedanke mich nochmals recht herzlich bei allen Autor/innen sowie den Herausgeber/innen, die an diesem Buch maßgeblich mitgewirkt haben.

Mit den besten Grüßen aus Wien nach Ankara,

Professor Arnold Suppan

Vizepräsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, März 2022

VORWORT TÜRKISCH

Das Werk als PDF

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Cookie Consent mit Real Cookie Banner