Ausbildungsplätze für 200 Jugendliche

Sozialminister Hundstorfer, Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner und ÖGB-Präsident Foglar eröffneten einen neuen Ausbildungsbetrieb für 200 Jugendliche in Floridsdorf.

Wien – Der neue Ausbildungsbetrieb ZOBA Siemensstraße (Zukunfts-orientierte Berufsausbildung) der Organisation Jugend am Werk im 21. Wiener Gemeindebezirk offiziell eröffnet. Auf rund 2.000 Quadratmetern werden 200 Jugendliche, die keine Lehrstelle finden konnten, in den Lehrberufen BäckerIn, Koch/Köchin, Restaurantfachleute, FloristIn, Garten- und GrünflächengestalterIn, Bürokaufleute und PersonaldienstleisterIn im Rahmen einer überbetrieblichen Berufsausbildung ausgebildet. Dabei stehen die fachpraktische Ausbildung in betriebsähnlicher Umgebung sowie die Unterstützung durch individuelle Fördermöglichkeiten im Mittelpunkt. Neben einem Bürotrakt umfasst der neue Standort einen Bauhof und Freiflächen für die Gartenberufe sowie eine Großküche samt Restaurantbereich. Durch die Eröffnung der neuen Ausbildungsstätte mit ihrer modernen Ausstattung wurde dabei ein optimales Umfeld für die hohen Qualitätsansprüche bei der Lehrlingsausbildung geschaffen. Insgesamt absolvieren derzeit rund 1.650 Jugendliche in über 40 Lehrberufen ihre Lehrausbildung in Einrichtungen von Jugend am Werk.

Brauner: “Unterstützung der Wiener Jugendlichen”

Die Förderung der überbetrieblichen Lehrwerkstätten ist ein wichtiger Baustein der Wiener Ausbildungsgarantie. “Mit der Wiener Ausbildungsgarantie haben wir für alle Wiener Jugendlichen ein gutes Angebot: Für sie gibt es entweder einen Lehrstelle, eine andere Ausbildungsmöglichkeit oder wir unterstützen sie durch Begleitung von der Schule in den Beruf”, erklärt Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner. Ziel ist, die beruflichen Perspektiven der Jugendlichen zu verbessern. “Wir wollen möglichst vielen Jugendlichen in Wien eine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung mitgeben”, betont Renate Brauner, “Denn Jugendliche brauchen Zukunft und Perspektiven. Die können wir ihnen mit den umfangreichen Unterstützungsmöglichkeiten der Wiener Ausbildungsgarantie bieten. So ist es uns im Jahr 2009 – mitten in der Krise – gelungen, die Zahl der Lehrstellensuchenden um 15 Prozent zu reduzieren. Das beweist: Die Unterstützung für die Wiener Jugendlichen wirkt!”

Kümmer-Nummer

Um die Wiener Ausbildungsgarantie allen Jugendlichen zugänglich zu machen, gibt es auf Initiative von Vizebürgermeisterin Brauner ein neues Service: Die Kümmer-Nummer für Lehre und Beruf. Unter 0800 20 20 22 bekommen Jugendliche und ihre Eltern sowie Verwandten alle wichtigen Infos rund um Themen wie Lehrstellensuche, Schulabbruch oder Jobsuche.

Über Jugend am Werk

Die gemeinnützige Organisation “Jugend am Werk” (JaW) ist seit mehr als 60 Jahren in der Berufsausbildung von Jugendlichen sowie in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig. Für Jugendliche, die keine Lehrstelle am freien Arbeitsmarkt gefunden haben, stellt JaW vielfältige Angebote zur Berufsorientierung sowie zur beruflichen Qualifizierung bereit. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung erhalten bei Jugend am Werk individuelle Begleitung und Förderung zur größtmöglichen Selbstständigkeit in den Bereichen Arbeit und Beschäftigung, Wohnen sowie in der beruflichen Integration und Qualifizierung. Weitere Informationen online unter www.jaw.at .

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"