Strache trifft türkischen Botschafter

Das Treffen fand im FPÖ-Büro im Bundesparlament statt. Strache und Ecvet Tezcan führten ein offenes Gespräch über Integration, kulturelle Unterschiede, Religionsfreiheit und Zukunftserwartungen.

Wien –  Nach 3-monatiger Amtszeit traf der türkische Botschafter Ecvet Tezcan den FPÖ-Chef Heinz Christian Strache zum ersten Mal. Das Gespräch sei laut beiden ein offenes und positives gewesen. Sie haben gegenseitig Ideen ausgetauscht und über Integrationsprobleme der Türken gesprochen. Tezcan äußerte sich in diesem Zusammenhang, dass es heute noch viel für die Integration der türkischstämmigen Zuwanderer zu tun gibt, und dass die Türken in Wien sich mit der Zeit in allen kulturellen und politischen Gelegenheiten in Österreich aktiv zeigen sollen. Das Kommunikationsproblem des österreichischen Staates und der Türkei solle durch gegenseitige Bemühungen überwunden werden.

HC Strache, der sich auf der nach dem Treffen stattgefundenen Pressekonferenz auch äußerte, fing seine Rede mit einem Dank an: „ Die Türken arbeiten seit 40 Jahren hier in Österreich ganz brav und fleißig und haben uns viel beigebracht.“ Das Bildungsniveau der 3. Generation Türken gehöre aber erhöht. Man solle diesen jungen Menschen Zukunftsperspektiven öffnen, so Strache.

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"