Urchristentumspuren in der Türkei

Während die abendländischen Nationen mit Speeren auf die Jagd nach Hirschen gingen, bildete sich in Anatolien eine sesshafte Ackergesellschaft, wobei das Christentum die Hauptreligion Anatoliens wurde. Wussten sie das alles? Hier nur ein paar interessante urchristliche Persönlichkeiten und Informationen.

Paulus:

Er war derjenige, der die Grundprinzipien des Christentums bestimmt hatte. Paulus wurde in Tarsus (liegt heute in der südlichen türkischen Stadt Mersin) geboren. Sein jüdischer Name war Saulus. Wie viele anderen Juden seines Gebiets, hatte auch er römische Staatsbürgerschaft und nannte sich mit dem römischen Namen Paulus.

Paulus war am Anfang ein überzeugter pharisäischer Jude, und war auch ein großer Gegner des Glaubens Jesu. Er hatte die Christen verfolgt und nahm auch bei der Besteinigung von Stefan teil. Als er auf einer Mission nach Damaskus ein Wunder erlebte, bei dem ein Licht im Himmel erschien und Jesu mit ihm sprach, erlebte Paulus die größte und entscheidendste Wende seines Lebens. Danach wurde Paulus nicht ein Gegner, sondern ein Befürworter dieses Glaubens, ein Missionar, der sich freiwillig verpflichtete, diesen Glauben und seine Botschaft zu verbreiten.

Maria:

Was Maria und ihr Leben nach der Geburt Jesus Christus betrifft, gibt es nur mündlich überlieferte Quellen. Es gibt dabei zwei wesentliche Thesen, wobei keine der beiden Thesen durch schriftliche Quellen bewiesen werden können. Nach einer der Thesen hat Maria bis zu ihrem Tod in Jerusalem gelebt. Laut der anderen These, ist sie mit Johannes nach Ephesos (liegt heute in der Stadt Izmir) übersiedelt und lebte dort unter dem Schutz der Kirche, die von Paulus gegründet wurde. Die österreichischen Archäologen, die die römische Kirche in Ephesos ausgegraben haben, sind der Meinung, dass diese Kirche eine doppelte Basilika war. In diesem Gebäude gab es wirklich zwei Kirchen. Die östliche Kirche wurde zu dieser Zeit von Justinianus gegründet, und es ist heute klar, dass die westliche Kirche 431 n.Chr. bereits gebaut war. Die Thesen, die behaupten, dass Maria in dieser Kirche gelebt hatte, wurden in den letzten Jahren stärker betont. ben im 11.Jahrhundert seine Knochen aus seinem Grab nach Bari mitgenommen.

Nikolaus:

Der berühmte Santa Klaus stammt aus Anatolien. Er wurde im dritten Jahrhundert in einem kleinen Dorf namens Patara, nördlich von Antalya, geboren. Die Saenkte wurden nach dem Konzilbeschluss von Nicaea (heute Iznik genannt) beauftragt, die letzte Form des Christentums zu verbreiten. Sankt Nikolaus sollte dies im thrakischen Gebiet tun. Laut einigen Quellen wie Stephan Gerlach, ein berühmter Theologe, heißt es, dass während Sankt Nikolaus auf dieser Mission war, er an diesem Ort verstarb und auch dort begraben wurde. Dieser Ort heißt Babaeski und liegt im thrakischen Gebiet. Händler aus Bari haben im 11. Jahrhundert die Knochen aus seinem Grab nach Bari mitgenommen.

Arche Noahs:

Laut der Legende in der Bibel, die dem Epos von Gilgamesch zurückzuführen ist, hat Noah während einer großen Flut viele Spezies in seinem Schiff gesammelt und das Leben auf der Erde von einem potentiellen Untergang gerettet. Die Überreste der Arche Noah sind laut Marco Polo und Josephus auf dem Berg Ararat zu finden, der heute “Büyük Agri Dagi” heißt, und der sich im Osten der Türkei befindet. Dieses Gebiet wurde sehr oft von Archäologen besucht, die versuchten, uns zu einem besseren Verständnis des alten Testaments zu verhelfen.

Heilige Helena:

Sie ist die Mutter des römischen Kaisers Konstantinus, geboren in Bitinien (heutige Bursa) 248. Sie verstarb 328 in Nikomedia (heutige Izmit). Durch den Einfluss ihres Sohnes Konstantinus akzeptierte sie das Christentum und besuchte in den letzten Jahren ihres Lebens Palästina. Auf dem heiligen Land ließ sie Kirchen erbauen. Die Kirche des heiligen Grabes, wo Jesus nach der Kreuzigung beigesetzt worden sein soll, soll auf ihren Auftrag hin gebaut werden. Außerdem soll sie auch “das wahre Kreuz” von Jesus Christus gefunden haben, welches im Keller des Aphroditentempels gelegen haben soll.

Heilige Barbara:

Diese heilige Frau wurde auch in Nkomedia (Izmit) geboren und war die Tochter eines Götzendienerischen Dios Kouros. Sie entschied sich jedoch für das Christentum und als sie es auch ihrem Vater bekanntgab, dass sie jetzt eine neue Religion habe, brachte ihr Vater sie zum “praefectus” (oberster Richter im Römischen Reich), und es wurde entschieden, dass sie getötet werden sollte. So wurde sie hingerichtet und der Henker war ihr eigener Vater. Gott jedoch bestrafte diesen bösen Vater, indem er ihn durch einen Blitz vernichtete. Danach wurde Barbara als eine Märtyrerin von der katholischen Kirche zu einer Heiligen gekrönt. In Fällen von Donner und Gewitter bat man später immer um ihre Hilfe. Heute gibt es im Tal Göreme gleich gegenüber der Kirche mit Schlangen eine Kirche in ihrem Namen.

Wussten sie, dass das Wort Christentum aus Anatolien stammt?

Ökumenische Konzilien und Anatolien

Konzilien in Christentum waren Ver-sammlungen, wo sich die Bischöfe der Kirchen und andere Theologen sich trafen und Beschlüsse über die Lehre und die Regeln der Religion trafen. Im ersten Jahrtausend gab es insgesamt 8 Konzilienversammlungen, und all diese fanden im Gebiet der heutigen Türkei statt.  Die Gesetze und Gebote des Christentums wurden also alle in Anatolien beschlossen!

Das erste dieser Versammlungen fand in Niacea (heute Iznik genannt) im Jahre 325 statt, und der Begriff des “Ökumenie” wurde zuerst für diese Versammlung verwendet. In dieser Versammlung setzte sich der Gedanke der heiligen Schrift, die behauptete, dass Jesus als Sohn des Vaters aus dem selben Wesen stammt, gegen die Arius Thesen, die behaupteten, dass Jesus nur ein Mensch war, durch. Die öffentliche Anerkennung und Verbreitung der grundlegenden Idee, dass sich Vater und Sohn in einer Gestalt vereinigt hat erfolgte nach dieser Versammlung in Iznik. Die Tatsache, dass all diese Versammlungen in der Türkei stattgefunden haben, ist ein wichtiger Indiz dafür, wie wichtig Anatolien für das Christentum gewesen ist.

Nicäa, Erstes Konzil von Nicäa. Kaiser Konstantin entrollt den Text der ersten Hälfte des Nicänischen Glaubensbekenntnis

 

Relevante Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"